Presseecho Wenig Interesse am Europäischen Stammtisch

Nur ein Trio am Montagabend im Lindencafé in Luckenwalde
Von Elinor Wenke
Luckenwalde. Allzu sehr scheint der europäische Gedanke den Luckenwaldern derzeit nicht am Herzen zu liegen. Zumindest nicht in der Form, sich dafür gemeinschaftlich in einer Bürgerinitiative engagieren zu wollen. Beim „Europäischen Stammtisch“, zu dem der Kommunalpolitiker Dirk Steinhausen (CDU) am Montag ins Luckenwalder Lindencafé eingeladen hatte, blieb er weitgehend Alleinunterhalter.

Steinhausen, der in Diedersdorf wohnt und Mitglied der Europa-Union Deutschland (EUD) ist, und einige Mitstreiter verfolgen seit einem Jahr das Ziel, einen Kreisverband Teltow-Fläming zu gründen. Die EUD ist die größte Bürgerinitiative für Europa in Deutschland. Nach eigenen Angaben zählt sie etwa 17 000 Mitglieder mit rund 300 Kreis-, Orts- und Stadtverbänden. „Die Europa-Union engagiert sich unabhängig von Parteizugehörigkeit, Alter und Beruf für Europa“, sagt Steinhausen und ist davon überzeugt, dass dieses Bürger-Engagement wichtig ist, „um Demokratie und Freiheit in der Europäischen Union zu erhalten“.

Zu seinen Mitstreitern zählt Mathias Eichler (SPD) aus Luckenwalde. Er will während der Europawochen im Mai an einem Infostand in Luckenwalde den europäischen Gedanken näherbringen und damit „die heiße Phase zur Europawahl im nächsten Jahr einläuten“. Einzig interessiertes EUD-Mitglied in spe war am Montag Johannes Ferdinand (CDU). „Ich hatte mir schon mehr Resonanz versprochen“, räumte Steinhausen ein, will aber die Kreisverbandsgründung weiter verfolgen.

Weitere Informationen zur Europa-Union Deutschland (EUD) sind im Internat auf www.europa-union.de zu finden.

Rufen Sie mich an