Politiker in Großbeeren diskutieren über Vorwürfe gegen Adrian Hepp – CDU-Ortsvorstand spricht ihm Vertrauen aus

Von Jutta Abromeit

Großbeeren. Im politischen Großbeeren wird weiter kontrovers über den Hilferuf-Brief von Anwohnern der Akazienstraße an die Gemeindevertreter diskutiert, in dem drei Nachbarsfamilien Bedrohungen und Belästigungen vom CDU-Ortsvorsitzenden und Gemeindevertreter Adrian Hepp schildern. Er ist in Berlin Polizeibeamter und leitet seit der Kommunalwahl 2019 im Landkreis Teltow-Fläming die größte Kreistagsfraktion CDU/BV/FDP/VUB…

… Der MAZ ging ebenfalls die Nachricht von zwei ehemaligen CDU-Mitgliedern zu, solch ein Beitrag sei längst überfällig gewesen, das alles gehe „schon mindestens vier Jahre“ so, auch deshalb sei man letztlich ausgetreten. Dirk Steinhausen, der ehemalige CDU-Vorsitzende von Großbeeren und heutige Chef der Wählergruppe WfG, ist inzwischen einer der größten Widersacher der Christdemokraten. Auch er führt auf verschiedenen Kanälen die Vorbild-Funktion von Gemeindevertretern und Kreistagsmitgliedern an. Politik sei die Macht des Wortes, nicht der Drohung, so Steinhausen. „Sonst brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn das Faustrecht ausgeübt wird“, sagt er gegenüber der MAZ. Sein Vorwurf an die CDU: „Man möchte das aussitzen.

Quellenangabe: Zossener Rundschau vom 14.07.2020, Seite 12

Den ganzen Artikel lesen Sie hier:

https://www.maz-online.de/Lokales/Teltow-Flaeming/Grossbeeren/Grossbeeren-Diskussion-um-Adrian-Hepp-geht-weiter

Rufen Sie mich an